Elektro Guzzi

Die Ursprünge elektronischer Hilfsmittel bei Live-Auftritten lassen sich mit Kraftwerk und Co sicherlich schnell verorten. Aber auch weitere Avantgarde-Musiker wie Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit verfolgten in den späten 1960er Jahren den Gedanken, das vorherrschende rockige Prinzip der Expressivität zu disziplinieren. Ziel war die ästhetische Verwandlung in eine Art Rhythmus-Maschine. Nach der House- und Techno-Welle in den 80er und 90er Jahren lassen sich im neuen Jahrtausend Vertreter dieser Arbeitsweise im Bereich Post-Rock und bei Laptop-Troubadouren wie James Yuill finden. Nun ist es an der Zeit, mit Elektro Guzzi ein neues Kapitel der Musikgeschichte aufzuschlagen und mit live performten Beats und Musiksequenzen zwischen Techno, Dub und Post-Rock die musikalische Essenz von Elektronik-Generationen zu erleben.